Was man mit Korken alles machen kann…

… das erlebten die 15 Kinder, die am 04. August zum Ferienprogramm des CVJM Altbach gekommen waren. Nachdem wir uns mit bewegungsreichen Liedern warm gesungen hatten, zeigte uns das Kamel Kalle seine neue Kette, die einen Korken als Anhänger hatte. Er wollte uns auch noch viele Ideen erzählen, was man damit alles machen könnte, doch wir wollten den Kindern ja nicht zu viel verraten. Also musste Kalle sich zuerst einmal gedulden. Nachdem wir die Kinder in drei Gruppen aufgeteilt hatten, ging es dann los mit dem „Korkenspiele-Wettkampf“. In verschiedenen Disziplinen konnten die Gruppen Punkte sammeln: Da musste ein Korken so schnell wie möglich mit den Füßen weitergegeben werden ohne herunterzufallen, ein möglichst hoher Turm aus Korken gebaut, Korken umgekegelt oder aus dem Wasser geangelt werden und schließlich noch Korken zielsicher in Schüsseln  geworfen werden. Mit viel Geschick und Teamgeist absolvierten die Teilnehmer die einzelnen Stationen und am Schluss stand dann auch die Siegergruppe fest. Bei der anschließenden Siegerehrung bekam jedes Kind eine Urkunde und eine kleine Süßigkeit. Nach einer kurzen Stärkung ging es dann mit dem zweiten Teil des Nachmittags weiter: aus Korken wurden bunte Männchen gebastelt. Diese kamen dann auch gleich zum Einsatz und durften alle eine Rolle als Darsteller bei der Geschichte von der Sturmstillung spielen, die wir zum Abschluss des Nachmittags noch erzählten. So segelten dann die zwölf „Korken- Jünger“ mit Jesus über den See, während die anderen Korkenmännchen vom Ufer aus zusahen, wo sie zuvor Jesus gelauscht  hatten. Es war ein eindrucksvolles Bühnenbild.  Nach einem letzten Lied und einem gemeinsamen Segen war der bunte Nachmittag dann auch schon um und alle waren sich einig: Es hat Spaß gemacht!
Wer Lust auf weitere ereignisreiche Nachmittage hat, der darf gerne in der Jungschar „Abenteuerinsel“ vorbeischauen. Die nächste findet am 15. September statt.

Unter dem Titel „Gehobene Unterhaltung mit humanitärem Beigeschmack“  luden Gerhard Polt und die Well-Brüder aus’m Biermoos die Zuschauer am 4. Februar in das Neckar Forum nach Esslingen ein und die folgten dieser Einladung so zahlreich, dass die Veranstaltung bereits kurz vor Weihnachten ausverkauft war. Die bayrischen Kabarettlegenden, die ihrerseits auf Einladung des CVJM Altbach kamen, begeisterten das Publikum mit virtuoser Volksmusik (nicht zu verwechseln mit volkstümlicher Musik), klassischen Musikstücken und einer beeindruckenden Bühnenpräsenz.

 

 

Am vergangenen Wochenende durften die 21 Teilnehmer unserer Winterfreizeit wieder die Gastfreundschaft und das gute Essen bei Katharina und Frieder Klöckner im Bergheim Unterjoch genießen. Bei bestem Wetter standen Ski bzw. Snowboard, Extrem-Schneeschuhwanderung und Spaziergänge auf dem Programm. Natürlich konnten wir auch dieses Mal keinen Bogen um die Moorhütte machen und unsere Spieleabende sowie der große neue Anbau mit Tischtennisplatte, Tischfußball und einer Kletterwand fand ebenfalls großen Anklang. Wir freuen uns schon auf die nächste Winterfreizeit!

Unter dem Motto „Play Luther“ haben die beiden Schauspieler Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach das Leben Martin Luthers, die damalige Zeit und die heutigen Auswirkungen der Taten Luthers dargestellt. In einer gut gefüllten Gemeindehalle in Altbach haben die beiden in Esslingen geborenen Schauspieler das Wirken Luthers in einem musikalischen Theaterstück gekonnt umgesetzt.
Im nächsten Jahr werden an verschiedenen Stellen 500 Jahre Reformation gefeiert, daher ist nun der Auftakt gemacht. Die lebendige Geschichte dieses Mannes mit seiner Frau, war der Ursprung vieler evangelischer Pfarrersfamilien. Die Kirche wurde damals aus ihrer Ruhe gerissen und die Auswirkungen sind heute noch deutlich zu spüren. Jörg Reutter und Thomas Nußbaum, die beiden Vorsitzenden der beiden CVJM-Vereine Altbach und Plochingen, konnten viele Besucher in der Gemeindehalle begrüßen. Ein sehr kurzweiliger Abend, bei dem extrem viel Geschichte spielerisch erzählt wurde, fand viel Applaus. Die Texte von Luther wurden mit neuen Rhythmen gesungen und das tolle und doch einfache Bühnenbild nahm die Zuschauer in ihren Bann. Natürlich wurden auch die dunklen Seiten von Luther beschrieben. In der Pause konnten sich die Gäste mit Brötchen und Getränken reichlich versorgen. Nach fast 2 Stunden haben alle Besucher viel Geschichte erlebt und auch begriffen, dass die Thesen von Luther heute noch viel Bedeutung haben.

Zusätzliche Informationen